Logo Landkreis Neumarkt - zur Startseite

Landkreis bleibt sicher

Bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2023 attestierte Polizeipräsident Thomas Schöniger dem Landkreis Neumarkt i.d.OPf. weiterhin eine ausgezeichnete Sicherheitslage. 

Pressemitteilung vom 25.06.2024

Bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2023 attestierte Polizeipräsident Thomas Schöniger dem Landkreis Neumarkt i.d.OPf. weiterhin eine ausgezeichnete Sicherheitslage.

Im Landkreis Neumarkt kann man sicher und ruhig leben. Das ist das Resümee aus dem diesjährigen Sicherheitsgespräch, zu dem Landrat Willibald Gailler Polizeipräsident Thomas Schöniger vom Polizeipräsidium Oberpfalz, Polizeivizepräsident Robert Fuchs, Leitenden Kriminaldirektor Robert Fuchs als Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg, Polizeidirektorin Carina Urban von der Verkehrspolizeiinspektion Regensburg, Polizeioberrat Wolfgang Schüler von der PI Neumarkt, Ersten Polizeihauptkommissar Karlheinz Dietl, PI Parsberg, Polizeihauptkommissar Albert Scharbauer von der Autobahnpolizeistation Parsberg, Polizeihauptkommissar Michael Zaschka als Pressesprecher sowie Polizeioberkommissar Markus Prexler von der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg begrüßen konnte.

Zusammen mit dem Abteilungsleiter Kreisentwicklung, Michael Gottschalk, und der für Sicherheit zuständigen Abteilungsleiterin Dr. Anna Scharl sowie den Sachgebietsleitungen Ursula Hollweck und Stefan Berner wurde die Sicherheitslage im Landkreis erörtert.

Im Bereich der bereinigten Kriminalstatistik (ohne ausländerrechtliche Delikte wie illegale Einreise oder illegaler Aufenthalt) liegt der Landkreis Neumarkt mit einer Häufigkeitszahl von 2.600 im Durchschnitt der letzten 10 Jahre (ohne Corona-Jahre). Diese Zahl fungiert als wichtiger Index für die Kriminalitätsbelastung einer Region, welche die Anzahl der bekannt gewordenen Straftaten im Jahr, gerechnet auf 100.000 Einwohner spiegelt.

Im Landkreis Neumarkt liegt sie damit weit unter den Werten des Freistaates Bayern (4.361) und auch deutlich unter dem Durchschnitt für den Bereich des Polizeipräsidiums Oberpfalz (3.928).

Mit 63,1 % Aufklärungsquote konnten nahezu 2 von 3 Straftaten geklärt werden. Damit liegt die Aufklärungsquote im Landkreis Neumarkt leicht unter dem bayernweiten Ergebnis (65,2 %).

Neben statistischen Werten zur Kriminalitätslage im Landkreis Neumarkt waren auch die Themen „Hate speech“ und „Angriffe gegen Amts- und Mandatsträger“ Inhalt des gegenseitigen Austauschs. Bei diesem Thema wurde der Polizeipräsident deutlich: „Angriffe gegen Amts- oder Mandatsträger sind Angriffe auf die Demokratie!“ und appellierte an die Vertreter des Landratsamtes, solche Sachverhalte nicht zu negieren, sondern konsequent zur Anzeige zu bringen.

Bei den Verkehrsunfallzahlen ist im Vergleich zu 2022 ein leichter Anstieg zu verzeichnen. Dies gilt auch bei den Verkehrsunfällen mit Personenschäden: So ereigneten sich im Jahr 2023 im Landkreis Neumarkt i. d. OPf. insgesamt 4028 Verkehrsunfälle, bei denen insgesamt 645 Personen verletzt wurden. Leider wurden dabei genau wie im Vorjahr neun Menschen getötet.

Die Polizeiinspektionen im Landkreis Neumarkt i. d. OPf. werden auch weiterhin durch gezielte präventive Verkehrsarbeit versuchen, die Unfallzahlen zu senken um eine Minimierung von verletzten und getöteten Personen zu erreichen.

Fazit: Trotz einer leicht gestiegenen Anzahl an Straftaten liegt die Kriminalitätsbelastung pro Einwohner (Häufigkeitszahl) deutlich unter dem Schnitt der Oberpfalz und Bayern. Auch bei einem Vergleich mit den anderen 71 Landkreisen und 25 kreisfreien Städten ergibt sich eine Platzierung im 1. Fünftel.

 „Die Sicherheit konnte im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. auch im vergangenen Jahr bestens gewährleistet werden“, fasste Landrat Willibald Gailler zusammen. Er bedankte sich beim Polizeipräsidenten und den Dienststellenleitern für ihren persönlichen Einsatz für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis. Die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden ist sehr wichtig und soll weiter fortgesetzt werden.

  • Foto: Rita Pirkl, Landratsamt