Änderungen bei der Sperrmüllabfuhr

In den letzten Jahren ist die Sperrmüllmenge im Landkreis übermäßig stark gestiegen.
Der Trend zu immer mehr neuen Sachen in immer kürzeren Zeitabständen hat mit dazu beigetragen.

Was genau ist eigentlich Sperrmüll?

Sperrmüll sind Abfälle, die brennbar sind und die zu groß für eine Mülltonne sind, und die man üblicherweise bei einem Umzug mitnimmt.

Also Betten, Schränke, Kommoden, Teppiche (Läufer, Auslegware), Stühle, Polstersessel, Matratzen, Körbe und so weiter.

Folgende Abfälle sind kein Sperrmüll.

Teppichböden, Laminatböden oder andere Bodenbeläge.
Rollos, Türrahmen und Fensterrahmen.
Fenster, Türen, oder Deckenpaneele sind ebenfalls kein Sperrmüll, sondern typischer Bau- und Renovierungsabfall.

In den vergangenen Jahren wurden kulanter Weise noch bis zu drei Fenster und Türen bei der Sperrmüllabfuhr abgeholt.

Diese Möglichkeit entfällt künftig.

Bitte beachten: Bau und Renovierungsabfälle können Sie nicht mehr zum Sperrmüll anmelden.

Alle Bau- und Renovierungsabfälle müssen die Hauseigentümer oder die Vermieter selbst entsorgen.

Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten.

  • Selbstanlieferung zur Müllumladestation Neumarkt
  • Entsorgung über Containerdienste im Landkreis.

Weitere Infos zur Sperrmüllabfuhr finden Sie im Internet auf der Seite www.landkreis-neumarkt.de/abfallwirtschaft