Landkreis Neumarkt

Asyl / Integration Mietangebote für anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge


Sehr geehrte Damen und Herren,

anerkannte Flüchtlinge, d.h. ehemalige Asylbewerber mit Bleiberecht, benötigen dringend Wohnungen. Nachdem dieser Personenkreis den Anerkennungsbescheid erhalten hat, müssen sie baldmöglichst aus den staatlichen Unterkünften (Gemeinschaftsunterkünfte oder dezentrale Unterkünfte) ausziehen. Bislang haben Flüchtlinge überwiegend nur durch persönliche Kontakte von Flüchtlingshelfern Wohnungen gefunden. Es werden weiterhin dringend Mietangebote benötigt.

Hier erhalten Sie Informationen zu den Rahmenbedingungen für die Vermietung. Sie finden außerdem ein Formblatt zur Einsendung Ihres Mietangebotes. Das Angebot von Wohnungen in unseren Städten und Gemeinden ist ein wichtiger Baustein zur Integration von anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen. Helfen Sie durch Ihr Mietangebot mit, diese Integration zu ermöglichen.

Vielen Dank für Ihr Engagement!

 

1.    Informationen zum Vorgehen und Formular für Mietangebote

Sie können in folgendes Formular Ihr Mietangebot eintragen.

  Formular Mietangebote für Asylbewerber und Flüchtlinge

Das ausgefüllte Formular können Sie per Schaltfläche mit Ihrem Standard-Mailprogramm an das Landratsamt senden, oder abspeichern und per Mail an Reisinger.Markus@Landkreis-Neumarkt.de schicken oder ausdrucken und uns per Post zukommen lassen.

Das Landratsamt sucht dann mit Hilfe von Freiwilligen- und Hilfsorganisationen nach einer Familie bzw. Mietern für das Objekt und im Anschluss werden Sie kontaktiert, sodass Sie die zukünftigen Mieter kennen lernen können. Sie können, nachdem Sie die potentiellen Mieter getroffen haben, eine Vermietung auch immer noch ablehnen.

Sollten Sie in Betracht ziehen, Wohnraum an anerkannte Flüchtlinge zu vermieten, ist es wich­tig, dass die möglichen Mieter vor Abschluss des Mietvertrages die Angemessenheit der Unterkunft vom Jobcenter prüfen lassen. Die Angemessenheit ist abhängig von der Personenzahl, der Gesamtfläche, des Heizenergie­trägers und der Region. Dazu erhalten Sie unten unter 2. weitere Informationen.

Um die Angemessenheit prüfen zu können, sind für das Jobcenter die Angaben, die Sie auch im Formular machen, erforderlich.

Das Landratsamt bietet auf dieser Seite lediglich die Plattform an, damit sich Mieter und Vermieter finden können. Ein möglicher Mietvertrag kommt – dem Ziel entsprechend, dass Menschen in normalen Wohnraum integriert werden sollen – nur mit den jeweiligen Geflüchteten zu Stande.

 

2.    Richtwerte für angemessene Unterkunfts- und Heizungskosten im Landkreis Neumarkt i.d.OPf.

Die nachfolgenden Ausführungen gelten nur im Gebiet des Landkreises Neumarkt i.d.OPf., das heißt für Mietobjekte, die sich im Landkreisgebiet befinden.

Anerkannte Flüchtlinge, die noch keine Arbeit gefunden haben, erhalten ALG-II-Leistungen. Wie bei allen anderen Beziehern von ALG-II Leistungen kann das Jobcenter nur eine angemessene Miete übernehmen. Was als angemessene Aufwendungen für eine Wohnung vom Jobcenter akzeptiert werden kann, haben wir für Sie im Folgenden unverbindlich aufgelistet (zwischenzeitliche Änderungen sind möglich, bitte vor Abschluss eines Vertrages mit dem Jobcenter Kontakt aufnehmen):

Haushaltsgröße Grundmiete "kalte"
Neben-
kosten
Angemessene
(Brutto-)
Kaltmiete
Heizkosten Gesamtmiete
Stadt Neumarkt i.d.OPf.
Alleinstehende 317,50 Euro 50,00 Euro 367,50 Euro 84,00 Euro 451,50 Euro
2 Personen 443,95 Euro 65,00 Euro 508,95 Euro 108,00 Euro 616,95 Euro
3 Personen 483,75 Euro 75,00 Euro 558,75 Euro 125,00 Euro 683,75 Euro
4 Personen 533,70 Euro 90,00 Euro 623,70 Euro 151,00 Euro 774,70 Euro
5 Personen 574,35 Euro 105,00 Euro 679,35 Euro 175,00 Euro 854,35 Euro
Übriger Landkreis Neumarkt i.d.OPf.
Alleinstehende 309,00 Euro 50,00 Euro 359,00 Euro 84,00 Euro 443,00 Euro
2 Personen 360,10 Euro 65,00 Euro 425,10 Euro 108,00 Euro 533,10 Euro
3 Personen 427,50 Euro 75,00 Euro 502,50 Euro 125,00 Euro 627,50 Euro
4 Personen 499,50 Euro 90,00 Euro 589,50 Euro 151,00 Euro 740,50 Euro
5 Personen 543,90 Euro 105,00 Euro 648,90 Euro 175,00 Euro 823,90 Euro

 

Für 6-Personen-Haushalte und größer wird kein allgemeiner Richtwert festgelegt. Es erfolgt eine Prüfung im Einzelfall.

 

Maßgeblich für die Angemessenheit der Unterkunftskosten ist die (Brutto‑)Kaltmiete, nicht die Teilbeträge für die Grundmiete und die („kalten“) Nebenkosten (Wasser, Abwasser, Kaminkehrer, Grundsteuer, Müllabfuhr, Hausmeister etc.).

Ein Verschieben bzw. ein Ausgleich zwischen der Kaltmiete und den Heizkosten (inkl. Warmwasser) ist dagegen nicht zulässig, auch wenn dadurch die Gesamtmiete eingehalten würde. Die entscheidenden Zahlen (angemessene Kaltmiete und Heizkosten) sind daher in der Tabelle fett hervorgehoben.

Vor Abschluss eines neuen Mietvertrages soll die Zusicherung des für die neue Unterkunft örtlich zuständigen Jobcenters zur künftig zu zahlenden Miete eingeholt werden. Die Zusicherung kann nur erteilt werden, wenn die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind.

Eine Garagen- oder Stellplatzmiete kann nur dann als Kosten der Unterkunft anerkannt werden, wenn die Wohnung nur mit Garage oder Stellplatz angemietet werden konnte. Etwaige anteilige Kosten für Wohnraum, der beruflich oder gewerblich genutzt wird, werden von den anzuerkennenden Unterkunftskosten abgesetzt.

Die Heizkostensätze gelten für eine Öl- oder Gasheizung. Für die Beheizung mit Holz, Kohle oder Strom gelten andere Sätze für angemessene Heizkosten, die auf Anfrage mitgeteilt werden können.

Wohnungsbeschaffungskosten, Mietkautionen und Umzugskosten können, sofern sie angemessen sind und bei vorheriger Zusicherung durch das Jobcenter übernommen werden.

Stand: 09/2017