Landkreis Neumarkt

Blauzungenkrankheit

(Stand: 09.05.2019)

Die Blauzungenkrankheit (Bluetongue oder BT) war in Deutschland von 2009 bis Dezember 2018 in Folge vorrausgegangener Zwangsimpfungen verschwunden. Übertragen wird sie durch kleine blutsaugende Insekten, den Gnitzen, die zumeist durch die Winde weitergetrieben werden und sich in ihrer Vermehrung nur durch schlechtes Wetter zeitweise ausbremsen lassen. BT ist nur auf Wiederkäuer und nicht auf den Menschen übertragbar!

   FAQs zur Blauzungenkrankheit

 

Seit Dezember 2018 wurde das Virus mehrmals in Baden Württemberg festgestellt – zuletzt in Rems-Murr-Kreis. Infolgedessen kamen die 7 Gemeinden Berching, Mühlhausen, Sengenthal, Freystadt, Postbauer-Heng und Pyrbaum in diesen nach Osten erweiterten Sperrbezirk

  Allgemeinverfügung zur Festlegung einer Sperrzone zum Schutz gegen die Blauzungenkrankheit - 21.02.2019

Infolge der Änderungen, die am dem 18.Mai 2019 in Kraft treten, erfolgte eine Neufassung der Allgemeinverfügung am 16.05.2019

 

 

Dem folgenden Link können Sie die Ausbreitung in Bayern entnehmen:

  Übersicht der Restriktionszone in Bayern

 

Impfungen und Untersuchungsergebnisse sind in die Hi-Tier-Datenbank einzupflegen.
Genauso besteht das grundsätzliche Verbot des Verbringens von Samen, Embryonen und Eizellen aus Sperrzonen

Verbringen von Tierarten, die an BTV erkranken können:

 

Wenn Sie außerhalb des Sperrgebietes liegen, haben Sie hinsichtlich innerdeutschen Verbringen und Blauzungenkrankheit keine Auflagen.

Wenn Sie innerhalb des Sperrgebietes liegen, sind die Verbringungsauflagen abhängig von dem Zielort.

Blauzungenkrankheit (BT) – Regelungen für die Verbringung von Wiederkäuern aus BT-Sperrzonen in BT-Virus-freie Gebiete

  


1. Befindet sich der Zielort auch im Blauzungen-Sperrgebiet
Füllen Sie die folgende Tierhaltererklärung aus und schicken Sie diese per Fax Nr. 09181/470-6921 an das Veterinäramt Neumarkt i. d. Oberpfalz.

   Tierhaltererklärung zur Verbringen innerhalb des Sperrgebietes

 

2. Ist der Zielort außerhalb des Blauzungenkrankheit-Restriktionszone
gelten die bisherigen vereinfachten Verbringungsregelungen für nicht geimpfte Tiere nur noch bis 17. Mai 2019.

 

Ab dem 18. Mai 2019 sind die neuen Bedingungen wie folgt:

 

Damit können ab dem 18.05.2019 ungeimpfte Kälber nur noch unter folgenden zwei Bedingungen aus der Restriktionszone in freie Gebiete verbracht werden:

Kälber, die innerstaatlich aus einer Restriktionszone verbracht werden sollen, müssen von Muttertieren stammen, die vor Belegung gegen den entsprechenden BTV-Stamm geimpft wurden und es muss nachweislich die Gabe von Kolostrum des Muttertieres erfolgt sein. Der Nachweis der Kolostrum-Gabe erfolgt durch eine Tierhaltererklärung.

Im Falle einer Grundimmunisierung des Muttertieres während der Trächtigkeit und nachweislicher Gabe von Kolostrum des Muttertieres sind Kälber maximal 14 Tage vor innerstaatlichem Transport mit negativem Ergebnis auf den entsprechenden BTV-Stamm untersucht worden. Der Nachweis der Kolostrum-Gabe erfolgt durch eine Tierhaltererklärung.

  

Die Formulare mit den jeweiligen Tierhaltererklärungen finden Sie hier:

  Tierhaltererklärung-Kälber; Grundimmunisierung der Mutterkuh vor dem Belegen

  Tierhaltererklärung-Kälber; Grundimmunisierung der Mutterkuh während der Trächtigkeit

  Tierhaltererklärung-Schlachttiere